Leewelle am 11.11.00, erflogen über der Stadt Melsungen
[Dirk Schlevoigt]

Dokumentinterne Links: 
Dokumentübergreifende Links:

Datum: 11.11.2000, nachmittags gegen 15 Uhr
Flugzeug: SF25 (Rotax)
Wetterlage: ca. WSW, in 1000m ca. 50 km/h; 7-8/8 (auflockernd) in ca. 1.200 - 1.400 MSL, ca. 300m stark

Nach dem Start mit dem Motorsegler ging es in Richtung Melsungen, hier versuchte ich durch ein verhältnismäßig kleines Wolkenloch über die Wolken zu steigen. Das Wolkenloch erwies sich als stationär, mit dem Motor im Leerlauf betrug das Steigen 1,5-2,5 m/s (+ Eigensinken des Flugzeugs ca. 2 m/s = 4 m/s). Die Linie des besten Steigens stand vom Schwimmbad Melsungen bis zum Sportplatz Obermelsungen (ONO der Stadt). In ca. 1.800m MSL wurde der Aufstieg abgebrochen und mit Motor über der Wolkendecke in Richtung Meißner weitergeflogen. Dort keine Wellenstruktur erkennbar, aber zwischen Witzenhausen und Hann. Münden im Tal langgestrecktes Wolkenloch. In ca. 2.100m MSL wurde dort eine von Eschwege gestartete ASH 25 getroffen, die per F-Schlepp in diese Welle gekommen war, (laut Bericht des Piloten maximale Höhe 2.100m MSL. (Wahrscheinlich ähnliche Welle wie für den 22.10.2000 beschrieben, Lage wie in der Karte gekennzeichnet.) Der Rückflug zum Platz wurde unter der Wolkendecke durchgeführt, die Welle bei Melsungen wurde nicht wieder angetroffen.