Wellenflug vom 08.11.03 am Hohen Meissner 
[Rainer Fröhlich]

Dokumentinterne Links: 
Dokumentübergreifende Links:  Wetterinfo  Wellenflug am 08.11.03 am Harz   Wellenflüge vom 08.11.03 am Fichtelgebirge  Wellenflug vom 08.11.03 im Raum Porta Westfalica
Downloads: 

Gegen 13.30 Uhr entscheiden wir uns, doch die beiden ASH 25 rauszuholen. Es stürmt aus östlicher Richtung. Fast gänzlich geschlossene Wolkendecke.
Nach Start an der Winde um 14.25 Uhr, fliegen wir mit dem Flautenschieber bis 5 km vor den Meißner. Mit etwa 170 km/h segeln wir 10 Minuten am Meißner und müssen die Höhe immer wieder wegdrücken, da die Wolken bereits 100m über dem Berg beginnen.Der Hang geht extrem gut. Im Lee des Berges erkennt man ab und zu ein wenig Sonne. Wir fliegen ins Lee und werden erst einmal fürchterlich hinuntergespült, können uns aber noch einmal zum Luvhang retten.
Im 2. Versuch fliegen wir Richtung Hessisch Lichtenau. Über dem dortigen Flugplatz hangeln wir uns in 700m Höhe von Sonnenstrahl zu Sonnenstrahl Richtung Velmeden, wo wir den Einstiegspunkt vermuten. Dort angekommen wird das Loch größer und wir beginnen zu steigen. Beim Vorflug direkt zum Berg fallen wir über Hausen erst einmal wieder. Nur noch dicht über dem Berg fliegen wir zurück nach Velmeden. Entlang der sich abzeichnenden Wolkenkante geht es dann in 700m Höhe zuerst mit einem, dann mit 2 und sogar fast drei m Steigen/s weiter.
Das Loch ist nicht groß, daher sind wir vorsichtig. In 2000m sind jedoch weitere Löcher zu erkennen, so daß es keine Probleme mehr gibt.
Die 2. ASH 25 ist mittlerweile vor dem Meißner, wahrscheinlich in einer sek. Welle, die von den Bergen bei Bad Sooden Allendorf ausgelöst wird, auch über die Wolken gestiegen.
In ca. 3000m Höhe brechen wir das Weitersteigen bei noch 1 guten m Steigen/s ab, da wir das Wellenfluggebiet nicht aktiviert hatten.
Eine wolkenfreie Schneise ist aus der Höhe Richtung Göttingen auszumachen. Eine weitere bis weit hinein in den Thüringer Wald. Wahrscheinlich war das der lang ersehnte Tag, einen Flug entlang des Th. Waldes hinunter zum Fichtelgebirge zu versuchen. Schade, dass es erst so spät möglich war, in die Welle zu kommen.
Ein roter Mond zwischen 2 Wolkenschichten weist uns den Weg zurück zum Flugplatz. Als wir die Flugzeuge zur Halle schieben ist es dunkel. Es war wieder ein Erlebnis. Auf Morgen!

Kleine Anmerkung am Rande (von Wolfgang Stoepel, Dingel):
Ich bin um 12:30 über den Meissner mit dem Auto in Richtung Kassel gefahren.
Schon da war das markante Loch in Richtung Heli zu sehen!
Auf dem Meissner musste ich das Licht an machen, da dort die Wolken fast auflagen.