Leewellen-Flug vom 11.10.02 am Dingel
[Herbert Horbrügger]

Dokumentinterne Links: 
Dokumentübergreifende Links:  Wetterdokumentation vom 11.10.02 Leewellen-Flug vom 11.10.02 am Ith Leewellen-Flug vom 11.10.02 bei Rinteln
Downloads: IGC-Datei von Herbert Horbrüggers Flug

Bei kräftigen Ostwind von ca 40 km/h verlief der Flug zunächst rein thermisch bis auf Flughöhen von ca 1000m MSL. Ich bin zum Dörnberg und Habichtswald geflogen, da ich mir dort einige Chancen auf einen Welleneinstieg erhofft hatte. Im Süden und Osten, ca. 20 km vom Herkules entfernt, standen mehrere Lentis die allerdings nicht erreichbar erschienen. Beim Rückflug zur Dingel bin ich dann direkt über dem Bahnhof von Hofgeismar aus einem Bart heraus, der mich zunächst auf 900 m Höhe steigen ließ, beim Vorflug gegen den Wind auf laminares Steigen von ca 0,5 m/s getroffen. Ab 1100 m verstärkte sich das Steigen bis ca 1,8m/s im Durchschnitt bis auf max ca 1700m MSL. Ich bin dann gegen den Wind in Richtung Beberbeck vorgeflogen ( ca 6 km östlich der Dingel ) und habe dort eine weitere Welle bis ca. 1900 m MSL ausgeflogen - bei Steigwerten von ca 0,5 m/s. 


Flugwegübersicht Gesamtflug
(Rot ==Steigen, schwarz==Sinken)


Flugwegübersicht Bereich Hofgeismar / Trendelburg
(Rot ==Steigen, schwarz==Sinken)


Flugwegübersicht Bereich Bhf Hofgeismar / Beberbeck
(Rot ==Steigen, schwarz==Sinken)

Nach meinen Wellenalarm mit der Durchsage der Einstiegsstelle, folgte mir dann Matthias mit unserer LS4 ebenfalls von Hofgeismar aus der Thermik kommend. Ulli hatte eine weitere Einstiegsstelle am Ostrand des Schönebergs in ca 800m MSL herausgefunden und war schnell auf unserer Höhe. Zu unserer Überraschung entdeckten wir dann sich bildende Rotorwolken in ca 1700m MSL nördlich und südlich über dem Reinhardswald und sind sie gezielt angeflogen. Die beim Vorflug verlorene Höhe konnte auf der Luvseite der kleinen Rotorwolken in turbulentem Steigen schnell wieder eingeholt werden. Mittlerweile bildeten sich auch sehr schöne Lentis etwa 300 m über den Rotorwolken. Uns gelang es jedoch nicht einen Einstieg in noch höher reichende Wellen zu bekommen. Die Ausrichtung der Lentis war Nord-Südrichtung rechtwinklig zu dem Wind nach Logger in 1500m MSL.(80°), parallel zum Diemeltal zwischen Hümme und Karlshafen. Wir sind dann gemeinsam den Reinhardswald bis fast nach Kassel und das Diemeltal abgeflogen und haben mehrere Steiggebiete meist in Höhen zwischen 1100 - 1500 m MSL erflogen. Das Diemeltal vom Hölleberg bis zum Schöneberg erwies sich als bestes Steiggebiet.

Nachdem wir uns um 18:00 schon bezüglich des Sunsetzeitpunktes Gedanken gemacht haben und die schönen in der Abendsonne sich rötlich färbenden Lentis bewunderten, meldete sich plötzlich im Funk unsere ASK21 mit Armin und Lukus. Mit dem Hintergrundgeräusch ein kontinuierlich piependes E-Vario meldete sich Armin mit " wir kommen auch noch" ! Armin hatte direkt aus dem Windenstart heraus den Schöneberg auf der Nordostseite angeflogen und ist in ca 300 m in die Welle eingestiegen. Leider mußten wir dann durch den herannähernden Sonnenuntergang unseren Flug abbrechen.

Ulli und ich flogen bis dahin ca 3 Std in den Wellen und wir alle waren beeindruckt von diesem schönen Naturerlebnis, welches hier ausdrücklich zur Nachahmung auf dem Dingel empfohlen werden kann.